jetzt kostenlos als Android-App bei Google Play und bald als iPhone-App im App-Store verfügbar!

Android-Smartphone Besitzer können sich unsere App bei Google Play kostenlos herunterladen!

Event-Merkliste

Noch keine Events vorhanden!


Veranstaltung 

Titel:
Alfred Flechtheim – Kunsthändler der Moderne
Wann:
So. 21.05.2017 – So. 17.09.2017
Wo:
Location Treff: Georg-Kolbe-Museum / Eingang – Berlin
Kategorie:
Eventful
Merkliste:
Export:

Hinweis:
Android Calendar-Export nur via App bei Google play!
Event QR:

Beschreibung

Alfred Flechtheims (1878–1937) Rolle für die europäische Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts ist kaum zu unterschätzen. Er handelte in seinen Galerien mit der wichtigsten Kunst seiner Zeit, war ein schillernder Impulsgeber für Künstlerinnen und Künstler sowie für Museen und Sammler. Flechtheim publizierte mit dem „Querschnitt“ eines der geistreichsten avantgardistischen Magazine der Weimarer Republik. Populäre Berühmtheiten wie Max Schmeling und illustre Künstlerinnen wie Renée Sintenis gehörten zu seinem engsten KreisDer stets dandyhaft gekleidete Flechtheim feierte libertär und exaltiert die neuen Möglichkeiten der Weimarer Republik.

In dieser ersten Sonderausstellung zu Alfred Flechtheim in Berlin wird insbesondere seine ausgeprägte Liebe zur modernen Bildhauerei der 1920er-Jahre gewürdigt. Anerkannt ist sein Einsatz für die Malerei, etwa von Vincent van Gogh, Pablo Picasso, George Grosz und Max Beckmann. Die moderne Skulptur war in seinen Ausstellungen ebenbürtig vertreten, dennoch wurde dieser wichtige Aspekt bislang vernachlässigt. Die Ausstellung „Alfred Flechtheim. Kunsthändler der Moderne“ im Georg Kolbe Museum dokumentiert neben den stilistischen auch die biografischen Gegensätze der Flechtheim- Bildhauer, die von Arno Breker, der im Nationalsozialismus zum Staatskünstler aufstieg, bis hin zu dem in Auschwitz ermordeten Moissey Kogan reichen.

1921 verlagerte der leidenschaftliche Kunstsammler Alfred Flechtheim den Hauptsitz seiner Galerie von Düsseldorf nach Berlin. Die 1920er-Jahre gelten als seine erfolgreichste Zeit. Er konnte zahlreiche Werke in nationalen und internationalen Sammlungen platzieren und für viele „seiner“ Künstlerinnen und Künstler markierte die Zusammenarbeit mit seiner Galerie den Zenit ihres künstlerischen Erfolges. Alfred Flechtheim vermarktete offenbar nicht nur Kunstwerke, sondern vertrat einen kulturellen Zeitgeist, der das Neue auf vielen Ebenen suchte. Die Kunst war für ihn mehr als ein bloßes Geschäft; sie war eine Leidenschaft, die er früh als Sammler entdeckt hatte und die er als Kunsthändler stets förderte. Durch ihn fanden viele herausragende Werke in die Sammlungen deutscher Museen. In der Ausstellung sind zwei der sieben Tänzerinnen von Edgar Degas (aus der Kunsthalle Bremen und dem Frankfurter Städel) zu sehen, die Flechtheim an deutsche Museen verkaufte.

Alfred Flechtheim wurde von den Nationalsozialisten der Grundlage seiner Tätigkeit beraubt, viele seiner Künstler galten als „entartet“. Im Herbst 1933 emigrierte er über Paris nach London. Er starb 1937 in seinem Londoner Exil und wurde erst spät wiederentdeckt. Heute erfährt seine Person in den wichtigen Debatten um die Restitution unrechtmäßig entzogenen Kulturguts wieder eine große öffentliche Aufmerksamkeit. Den Blick darüber hinaus auf sein einflussreiches Wirken zu lenken und dieses besondere Kapitel der Berliner Zeitgeschichte zu dokumentieren, ist die Idee der Ausstellung im Georg Kolbe Museum. Am 11.03.1937 erschien in der Pariser Tageszeitung (einer Exilzeitung) ein Nachruf des Kunstkritikers Paul Westheim auf ihn, darin heißt es: „Alfred Flechtheim war mehr als ein Kunsthändler, er war innerhalb des Zeittheaters, das mit anzusehen wir die Ehre haben, ein Mann, der immer im Vordergrund stand, ein Typ, den alle Welt kannte, von dem alle Welt redete.[…] Es hat ihm Spaß gemacht, von den seriösen Leuten auch weiterhin öfters noch für so verrückt gehalten zu werden. Gerade das nämlich, diese Passion für Künstler, für Kunstmenschen, für Bilder war das Echte an ihm.“

Mit Werken von Ernst Barlach, Rudolf Belling, Arno Breker, Edgar Degas, Ernesto de Fiori, Hermann Haller, Georg Kolbe, Moissey Kogan, Wilhelm Lehmbruck, Aristide Maillol, Gerhard Marcks, George Minne, Marg Moll und Renée Sintenis
Öffnungszeiten sind die offiziellen Öffnungszeiten des Museums.

Preise: ermäßigt 5,00 EUR, Ermäßigt-Info: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre und Mitglieder des Freundeskreises haben freien Eintritt., normal 7,00 EURZum Veranstaltungskalender© Museumsportal BerlinGeorg-Kolbe-Museum vom 21.05.2017 bis 17.09.2017

Veranstaltungsort

Treff: Georg-Kolbe-Museum / Eingang
Straße:
Georg-Kolbe-Museum, Sensburger Allee 25, 14055 Berlin, Charlottenburg,
Ort:
Berlin
Bundesland:
Berlin
Land:
Land: de
Route & Navigation:
Maps:
Beschreibung
Zur Zeit keine Beschreibung verfügbar

Kommentar schreiben

Mit Abgabe Deines Kommentars, bestätigst Du das Impressum / die Nutzungsbedingungen gelesen zu haben!




Sicherheitscode
Aktualisieren